Project peace besteht aus drei Modulen. Modul Eins und Modul Drei bringen Seminare, Integrationswochen, Gemeinschaftsbildung und praktisches Tun zusammen. In Modul Zwei, der Unterwegs-Zeit, gehen die Teilnehmer*innen eigenständig auf die Reise.

Es ist uns ein großes Anliegen, dass sich project peace jedes Jahr neu an den Bedürfnissen und Interessen der Teilnehmer*innen orientiert.
In unserer Erfahrung entfaltet jeder Jahrgang seine eigenen Schwerpunkte.

Drei Module

Modul Eins

Ankommen, Gemeinschaftsbildung, Studienzeit mit Seminaren, Umsetzung zukunftsfähiger Praktiken im Alltag.

Modul Zwei

Zwei Monate Unterwegs-Zeit im In- und Ausland, die du während Modul Eins planen kannst. Die Leitfrage dabei lautet: „Was ist mein nächster Schritt, um zu wachsen?“
Reisen, das Besuchen und Umsetzen von Projekten und Experimenten sind eingeladen.

Modul Drei

Nachbereitung der Unterwegs-Zeit, Studienzeit mit Seminaren, Gemeinschaftsbildung, Umsetzung zukunftsfähiger Praktiken im Alltag, Vorbereitung auf die Zeit nach project peace, Abschlussfest.

Jahresablauf

  • 15.09.2020

     

    Beginn

  • 21.12.2020-10.01.2021

     

    Weihnachtspause

    In der Weihnachtspause kannst du nach Hause fahren oder in der villa damai bleiben.

  • 18.01.2021-24.01.2021

     

    Achtsamkeits-Retreat

    Leer werden für das neue Jahr.

  • 01.03.2021-30.04.21

     

    Unterwegs-Zeit

    Was ist mein nächster Schritt um zu wachsen?

  • 28.06.21-04-07.21

     

    Exkursion

    Wir besuchen gemeinsam ein befreundetes Projekt, zB. die Gemeinschaft Tempelhof, das Zen Zentrum Offener Kreis in Luzern, die Akademie für angewandtes gutes Leben in Schernbach oder einen Permakulturhof in Bosnien.

  • 24.07.2021

     

    Abschlussfest

Seminarwochen

In den Seminarwochen empfangen wir für drei-sieben Tage Expert_innen und Mutmacher_innen zu den Themen Persönlichkeitsentwicklung, Gemeinschaftsbildung, Politik, Ökologie und Spiritualität. Unsere langjährigen Referierenden, von denen wir hier einige vorstellen, sind uns ebenso wichtig wie die Bereitschaft, Seminar-Impulse aus der Gruppe aufzunehmen.

Heike Pourian

Ich verstehe mich als Wandelforscherin. Meine Heimat ist der improvisatorische Tanz, den ich als Inspiration und Experimentierfeld für transformative Prozesse betrachte. 2016 ist mein Buch „Eine berührbare Welt. Contact Improvisation als gesellschaftsbewegende Kultur“ erschienen. Mit meiner Arbeit möchte dazu beitragen, dass sich die Ahnung in der Welt verbreitet, dem Sinnlichen, Lustvollen, Spielerischen könne unsere stärkste politische Kraft innewohnen: Was ändert sich, wenn wir uns der Vorstellung öffnen, das was uns wirklich nährt und lebendig macht, könne der Urboden für die Gestaltung unserer Gesellschaft sein? Und das trifft ja den Kern des Anliegens von project peace: Frieden kann dort sein, wo wir unsere Zärtlichkeit für alles Lebendige nicht zurückhalten, sondern freudig ausdrücken und feiern. Seit Kurzem lebe ich in der Gemeinschaft „Akademie für angewandtes gutes Leben“ im Nordschwarzwald. Außerdem bin ich Mutter von zwei wundervollen erwachsenen Kindern. beruehrbarewelt.de 

Dr. Anna Gamma

Ich bin fasziniert vom Forschungslabor project peace. Es ist ein Ort, an dem junge Menschen üben, vom Leben zu lernen. Teilzuhaben an diesem Prozess, erlebe ich bereichernd und inspirierend zugleich. Meinen Beitrag sehe ich primär darin, in den weglosen Weg der Zen buddhistischen Tradition einzuführen. Es ist ein undogmatisches Angebot, um sich mit dem grenzenlosen Raum der Stille vertraut zu machen. Die Stille ist der tragende Grund von allem, was existiert. Sich in diesem Raum zu begegnen geschieht jenseits von Rolle, Status, Geschlecht und Alter. Gerade deshalb passt diese meditative Praxis so wunderbar in das Programm von project peace. Zen & Leadership

Prof. Dr. Wolfgang Dietrich

Nach Jahrzehnten praktischer und akademischer Friedensarbeit auf allen Kontinenten, weiß ich, dass nicht wir Menschen Erfahrungen machen, sondern dass Erfahrungen uns zu jenen machen, die wir heute sind. Der Masterlehrgang für Frieden und Konflikt an der Universität Innsbruck baut auf diese Einsicht und ich finde diesbezüglich viel Übereinstimmung mit dem project peace, das mit einer anderen Alters- und Interessengruppe arbeitet, dabei aber in vieler Hinsicht auf eine vergleichbare Friedensphilosophie baut. Deshalb bin ich schon früher gerne nach Schlehdorf gefahren, und komme jetzt nach Sulzberg, um mit den aktuellen Gruppen Erfahrungen und Ideen auszutauschen. www.uibk.ac.at/peacestudies 

Integrationswochen